Der igelfreundliche Garten
Der igelfreundliche Garten

Der igelfreundliche Garten

Normaler Preis
€9,90
Normaler Preis
Sonderpreis
€9,90
Einzelpreis
pro 
Verfügbarkeit
Ausverkauft
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Ein Gartenparadies für Igel

Igel sind willkommene Gäste in unseren Gärten, kaum ein anderes Wildtier ist so beliebt. Das Buch »Der igelfreundliche Garten« aus dem pala-verlag erklärt, was Igel brauchen, um sich wohlzufühlen und zu Dauergästen im Garten zu werden.

Praktische Tipps und Bauanleitungen für:

  • natürliche Verstecke,
  • selbst gebaute Igelhäuser,
  • Trockenmauer, Sträucher und Wildblumen,
  • Gefahrenabwehr,
  • offene Zäune und
  • artgerechte Fütterung

Kompetente Informationen zu Nahrung, Nestbau, Igelkindern und Winterschlaf bieten Einblicke in die Welt des nachtaktiven Stacheltiers. Die natürliche Lebensweise des Igels ist für Wolf Richard Günzel die Grundlage seiner praktischen Tipps und Bauanleitungen in diesem Buch. Verstecke und selbst gebaute Igelquartiere bieten Unterschlupf, Wildsträucher, Komposthaufen und Trockenmauer sind Lebensräume für wichtige Futtertiere des Igels.

Das Buch ist ein Plädoyer für etwas weniger »Aufgeräumtheit« im Garten – denn Igel lieben und brauchen Haufen, Ecken und Gestrüpp und keinen englischen Rasen. Aber auch die konkrete Igelhilfe kommt nicht zu kurz. Der Autor erklärt, wie man die Tiere vor Gefahren schützt, wann und ob Füttern sinnvoll und welches Futter gut ist. Daneben gibt er Tipps für artgerechte Erste Hilfe. Durch zahlreiche liebevolle Illustrationen wird dieser Ratgeber zur herzerwärmenden Lektüre.

128 Seiten

Illustrationen: Margret Schneevoigt
Hardcover
ISBN 978-3-89566-250-8

Autor: Wolf Richard Günzel
Lieferzeit: ca. 2–3 Werktage

 

Pala-Verlag

Seit 25 Jahren drucken wir unsere Bücher weitestgehend auf Recyclingpapier. Das ist gut für die Umwelt und das Klima: Denn 1 Tonne weißes Frischfaserpapier benötigt in der Herstellung 2,2 Tonnen Holz als Rohstoff. Recyclingpapier kommt dagegen ohne zusätzliche Waldrodung aus und braucht weniger Wasser und weniger Energie wir unsere Bücher bis auf seltenste Ausnahmen niemals in Plastik einschweißen.